Andreas Raquet (Software Architect) 

Was sind Deine Hauptaufgaben bei msg, Andreas?

Als Software Architect beschäftige ich mich mit großen, komplexen IT-Systemen, die wir für unsere Kunden erstellen oder weiterentwickeln. Ich analysiere technische Herausforderungen, konzipiere technische Lösungen und unterstütze unsere Entwicklungsteams bei der Umsetzung der Software. Besonders reizvoll finde ich es, dabei immer wieder auf unterschiedlichen Abstraktionsebenen unterwegs zu sein, angefangen von der Arbeit direkt am Code – meistens in Java und Spring – über technische Modelle in Enterprise Architect bis hin zu PowerPoint-Präsentationen für Entscheider.

Warum hast Du Dich für den Bereich Public Sector entschieden?

Ich habe vorher mehr als zehn Jahre lang für die Privatwirtschaft gearbeitet. Am Public Sector schätze ich, dass er weniger von Moden und akuten Marktanforderungen getrieben ist. Hier wird langfristig gedacht und Themen wie Sicherheit und Robustheit spielen eine zentrale Rolle, aber natürlich auch Wirtschaftlichkeit. Das gilt übrigens nicht nur für die Software, sondern auch für den Job an sich: Als Familienvater ist mir ein sicherer, absolut krisenfester Job wichtig – gute Bezahlung natürlich auch.

Wohin geht Dein nächster Urlaub?

Ich träume schon lange davon, mal wieder die USA zu durchreisen. Das habe ich zuletzt vor 20 Jahren am Ende meines Studiums getan. Dann kamen die Kinder und seither hat sich keine Gelegenheit mehr ergeben. Heute sind meine Jungs aber erwachsen und brauchen die ständige Fürsorge ihrer Eltern nicht mehr - Zeit also, die zurückgewonnene Unabhängigkeit auszukosten.